Bei jedem Website-Aufruf speichern wir Browser und Betriebssystem des Nutzers in einer Statistik. Diese erfassten Daten sind dabei völlig anonym und erlauben weder einen Rückschluss auf die Identität des Nutzers noch die Erstellung eines digitalen Fingerabdrucks. Wenn du dem widersprichst, verzeichnen wir deinen Aufruf ohne zusätzliche Daten. Weitere Informationen erhältst du auf der Datenschutzseite. Hier gelten zudem die Nutzungsbedingungen.

Einwilligen Widersprechen
enthält Meinung und Zynismus



Beitrag teilen Beitrag teilen: Domain: https://OK Link wurde kopiert!

Ab der 8. Klasse reden die Lehrer von der Besonderen Leistungsfeststellung (BLF). Doch was passiert da eigentlich und was geschieht danach?

Die BLF ist einem Realschulabschluss gleich. Sie wird am Ende der 10. Klasse durchgeführt. Anlass für die Einführung dieser Prüfung war der Amoklauf am 26. April 2002 im Erfurter Gutenberg-Gymnasium. Ein 19-jähriger ehemaliger Schüler dieser Schule hatte an diesem Tag 17 Menschen einschließ-lich sich selbst erschossen – aus Wut über einen Schulverweis. Infolge von diesem tragischen Ereignis wurde beschlossen, dass es eine Prüfung geben muss, damit Schüler, die das Abitur nicht schaffen, trotzdem einen Abschluss haben.

Um in die 11. Klasse zu kommen, muss man die BLF erfolgreich bestehen. Ist das nicht der Fall, muss die 10. Klasse und damit auch die Prüfung wiederholt werden. Die BLF besteht aus insgesamt 4 Teilprüfungen. Deutsch, Mathe und ein selbstwählbares naturwissenschaftliches Fach werden schriftlich absolviert. Die Prüfung im Fach Englisch erfolgt mündlich.

In Deutsch werden 4 Arten von Aufgaben vorgegeben. Die Themen gehen von Gedichtinterpretation über die Interpretation eines Prosatextes bis hin zu nichttext-gebundener bzw. textgebundener Erörterung. Die Prüfung in Mathe besteht aus 2 Teilen. Der erste Teil wird ohne Taschenrechner und Tafelwerk durchgeführt. Im zweiten Teil dürfen beide Hilfsmittel dann verwendet werden.

Eine Schülerin der 11. Klasse berichtet von ihrem Empfinden während der Vorbereitungszeit und vor und nach den Prüfungen: "Anfang der 10. Klasse wurde mir langsam bewusst, dass mir bald die erste große Prüfung in der Schule bevorsteht: die BLF! Oft hörte man von anderen Schülern: „Ach, so schlimm ist das gar nicht.“ Ich konnte das ehrlich gesagt nie so richtig glauben. Ich machte mir oft Gedanken, ob ich das schaffen könnte. In den letzten Wochen vor der Prüfung bereitete ich mich dann intensiver vor. Meine gewählte Naturwissenschaft war Physik. Die meisten Schülerinnen und Schüler unserer Klassenstufe wählten Biologie. Wenige wählten Physik und Chemie. In den 3 Wochen vor der Prüfung wurde die Klasse meistens in den naturwissenschaftlichen Fächern geteilt. Das hieß in meinem Fall, dass diejenigen, die Physik-BLF schreiben wollten, in die 1. Reihe kamen und noch einmal wichtige Dinge mit dem jeweiligen Fachlehrer besprachen und wiederholten. Die anderen bereiteten sich selbstständig individuell auf ihre naturwissenschaftliche Prüfung vor.

Die BLF im Fach Deutsch unterschied sich meiner Meinung nach nicht viel von einem Klassenaufsatz. Ich habe mich für eine Drameninterpretation entschieden. Anfangs war ich noch unsicher, aber mit der Zeit legte sich die Aufregung und zwischendurch vergaß ich sogar, dass ich hier eine wichtige Prüfung schreib, weil ich so sehr in das Thema vertieft war. Die BLF Mathematik war nach meiner Wahrnehmung auch wie eine Art Klassenarbeit. Die Prüfung bestand aus 2 Teilen. Der 1. Teil musste ohne Hilfsmittel absolviert werden, also durften Taschenrechner und Tafelwerk nicht benutzt werden. Im 2. Teil durften die Hilfsmittel genutzt werden. Es gab 2 Pflichtaufgaben und 2 Wahlaufgaben. Ich war natürlich anfangs aufgeregt, wie die Aufgaben waren und ob ich sie bewältigen konnte, aber durch langzeitige Vorbereitungen ist mir das gelungen.

Die naturwissenschaftliche Prüfung absolvierte ich in Physik. Da gab es keinen hilfsmittelfreien Teil am Anfang. Es gab einen Pflichtteil, den jeder bearbeiten musste und 2 Wahlaufgaben, von denen man sich 1 aussuchen konnte. Wenn man noch genug Zeit hatte, konnte man die 2. Aufgabe ebenfalls machen. Letztendlich wurde dann die Wahlaufgabe mit der höheren Punktzahl in die Bewertung aufgenommen.

Die BLF im Fach Englisch unterschied sich meiner Meinung nach stark von den anderen Prüfungen, da man diese mündlich absolvierte und immer mit einem Mitschüler zusammen im Raum war. Das gab mir persönlich viel Sicherheit. Der Partner für die Prüfung wurde am Vortrag per Los entschieden. Die eigentliche Prüfung ereignet sich dann wie folgt: Ich musste eine Stunde vor Prüfungsbeginn erscheinen, da die Vorbereitungszeit für den 2. Teil der Prüfung bereits 30 Minuten vor dem offiziellen Start der Prüfung stattfand. Ich musste einen Hefter mit einem Thema ziehen. Darin befanden sich viele Folien, die ich im Vorbereitungsraum genauer betrachtete. Mit Hilfe von bereitgestellten Folienstiften und weiteren Folien bereitete ich meine Präsentation für den 2. Teil vor. Das ist im Prinzip wie ein Vortrag. Die 30 Minuten vergingen viel zu schnell, aber ich hatte trotz der Aufregung ein gutes Gefühl, als ich den Prüfungsraum betrat. Der 1. Prüfungsteil war ein Interview, in dem wir Fragen über uns selbst gestellt bekamen, wie z.B. was wir in den Sommerferien machen oder was wir nach der Schule geplant haben. Dann kam es zum 2. Teil: den Präsentationen.

Nacheinander stellten wir unsere Themen vor. Im 3. Prüfungsteil bekamen wir ein Blatt mit Bildern zu einem bestimmten Stoffgebiet aus dem Unterricht. Nun diskutierte ich mit meiner Partnerin ca. 5 Minuten darüber. Damit war die Prüfung auch schon vorbei und wir wurden gebeten, kurz vor dem Raum zu warten, damit die 2 prüfenden Lehrer sich zu unseren erbrachten Leistungen beraten konnten. Nach ein paar Minuten konnten wir wieder in den Raum kommen und erfuhren unsere Ergebnisse.

Die BLF im Fach Englisch war auch die einzige Prüfung, bei der wir direkt im Anschluss die Ergebnisse erfuhren. Die Ergebnisse der schriftlichen Arbeiten erfuhren wir eine Woche nach dem letzten Prüfungstermin. Die Aufregung war natürlich sehr groß. Alle dachten noch einmal an die 4 Prüfungen und über die Fehler, die sie eventuell gemacht haben. Doch aus unserer Klasse bestanden alle die BLF. Fast jeder stieß einen Jubelschrei aus, als er den Zettel mit den Ergebnissen in den Händen halten konnte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es gar nicht so schwer war, wie ich es mir vorgestellt habe. Darum kann ich nur jedem sagen: Lasst euch nicht verrückt machen! Mir kam es so vor, als würde ich 3 Klassenarbeiten in einer Woche schreiben und in der darauffolgenden Woche eine mündliche LK haben.

Von Klara Schimmel




Einstellungen

Thema:





Datenschutz-Popup:




detaillierte Statistik (mehr Infos: Datenschutz)


Wenn du unseren Blog regelmäßig mit den gleichen Einstellungen besuchen willst, kannst du die folgende URL als Lesezeichen speichern. Die Einstellungen werden dann jedes Mal automatisch vorgenommen.

Kopieren



Speichern Cookies löschen Abbrechen