Bei jedem Website-Aufruf speichern wir Browser und Betriebssystem des Nutzers in einer Statistik. Diese erfassten Daten sind dabei völlig anonym und erlauben weder einen Rückschluss auf die Identität des Nutzers noch die Erstellung eines digitalen Fingerabdrucks. Wenn du dem widersprichst, verzeichnen wir deinen Aufruf ohne zusätzliche Daten. Weitere Informationen erhältst du auf der Datenschutzseite. Hier gelten zudem die Nutzungsbedingungen.

Einwilligen Widersprechen
enthält Meinung und Zynismus



Beitrag teilen Beitrag teilen: Instanz: https://OK Link wurde kopiert!

Erschienen in: Ausgabe Februar/März 2018



In jedem Schuljahr findet der Musiabend statt, an dem die Schüler der Musikspezialklassen unseres Gymnasiums ihr Können unter Beweis stellen können. Doch wer am Donnerstag, dem 25. Januar 2018, sich auf den Weg in die Aula machte, fand das Gymnasium verschlossen und alle Räume dunkel vor. Der Besucher musste sich dieses Mal in die Alte Brauerei begeben. Die Räumlichkeit strahlte Clubatmosphäre aus. Die Gäste gruppierten sich locker um Stehtische, tranken gemütlich ein Glas Wein und plauderten entspannt. Der Musiabend wurde dieses Mal nicht nur von den Musikspezialschülern bestritten, sondern auch die Schüler der anderen 12. Klassen brachten sich in das Programm ein. Eine weitere Veränderung war auch, dass man nicht nur klassische Musik zu Ohren bekam, sondern ein Repertoire von „The Pink Panther“ und „Wonderful World“ über „Obladi, Oblada“ bis „Dream A Little Dream Of Me“, und auch eine Hand voll Eigenkompositionen waren dabei. Das Programm wurde zwischendurch auch durch Tanzeinlagen vom „Tanzkreis Brillant“ aufgelockert. Wer also sich wie gewohnt zum Musiabend begab, um sich von klassischer Musik verzaubern zu lassen, wurde von völlig anderen musikalischen Darbietungen überrascht.

Freundlicherweise verlangte die Alte Brauerei keine Mietkosten, und das Geld, welches durch das Verkaufen von Getränken an der Bar ein-genommen wurde, wird zur Finanzierung des diesjährigen Abiballs genutzt, für welchen dazu auch noch Spenden gesammelt wurden. Rückblickend war der diesjährige Musiabend ein komplett anderer Musiabend, als er es zuvor immer gewesen war und es lohnt sich wirklich (auch für die 5.-Klässler) zum Musiabend zu gehen.

Von Yannick Albert



KommentarSenden




zurück zur Startseite


#StayHome Bleibt zu Hause und lest den Rutheneum-Boten!


Einstellungen

Thema:





Datenschutz-Popup:




detaillierte Statistik (mehr Infos: Datenschutz)


Wenn du unseren Blog regelmäßig mit den gleichen Einstellungen besuchen willst, kannst du die folgende URL als Lesezeichen speichern. Die Einstellungen werden dann jedes Mal automatisch vorgenommen.

Kopieren



Speichern Cookies löschen Abbrechen