Englandfahrt unserer neunten Klassen vom 6. bis 12. April 2014

"Welcome to England" - das war das Motto der Sprach-und Bildungsreise der Klassenstufe 9, als es am Sonntag, dem 6.4.2014, um 19.00 Uhr nach Hastings losging. Nachdem die Eltern mit viel Aufregung verabschiedet wurden und alle ihren Platz in einem der beiden Reisebusse eingenommen hatten, brachen wir endlich zur vierzehnstündigen Fahrt auf. Die Stimmung war ausgelassen und jeder hatte viele Erwartungen an die bevorstehende Reise. Wie sieht es in England aus? Wie sind die Gastfamilien? Was erwartet uns?
Diese Fragen sollten in den bevorstehenden Tagen beantwortet werden. Nach der ungemütlichen Nacht im Bus, mit wenig Schlaf, kamen wir am nächsten Morgen im französischen Calais an. Dort erwartete uns eine stürmische Überfahrt mit der Fähre nach Dover.

Endlich in England angekommen, wurden wir mit der Nationalhymne des Königreiches vom Busfahrer begrüßt. Während wir die wundervolle englische Landschaft bestaunten, machten wir uns auf den Weg ins historische Canterbury. Bei typisch englischem Regenwetter erkundeten wir das Zentrum und besuchten die "Canterbury Tales", ein Museum, welches auf spannende Weise über verschiedene Pilgerreisende aus und in Canterbury berichtet.
Nach weiteren Erkundungen der Stadt brachen wir zur letzten Station dieses Tages auf: die Küstenstadt Hastings. Wegen zu schlechter Witterungsverhältnisse musste die geplante Stadtreally ausfallen und deshalb hatten wir genug Zeit, die Stadt zu erforschen. Am Abend kamen wir wieder zu unseren Gastfamilien. Eine Gruppe hat einen kleinen Zoo, bestehend aus Papageien, vier Katzen, zwei Eulen und Kois, zu Hause. Beim gemeinsamen Abendessen wurden erste Sprachversuche gestartet, um sich näher kennenzulernen. Danach fielen alle geschafft ins Bett.
Am nächsten Tag stand die erste Fahrt nach London auf dem Plan. Bevor Nico sich das Essen nochmal durch den Kopf gehen ließ, platzierte er sich neben Vater Runge, direkt hinter dem Fahrer. Die Tüte, vorsorglich von Frau Schirmer aus Flugzeugen entwendet, blieb aber leer.
Bei wunderbarem Wetter sammelten wir erste Eindrücke über die Metropole durch eine "private Sightseeingtour" in unserem Bus. Am Nachmittag durften wir zwischen dem "Natural History Museum" und dem "Science Museum" wählen. Dort wurden uns wissenschaftliche und historische Besonderheiten interessant nahegebracht.

Der Mittwoch begann mit perfektem Wetter. Bei Sonnenschein und auch ein wenig Wind starteten wir die Wanderung zu "Beachy Head", den imposanten weißen Kreidefelsen. Diese überraschten uns mit gigantischen Ausblicken und wir konnten tolle Fotos machen.

Nach dieser Wanderung fuhren wir ins nahe liegende Brighton, um auch diese Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Während einer interessanten Stadtrallye bestaunten wir u.a. das von unserem Busfahrer neugetaufte "Brighton Eye", ein Riesenrad am Strand, und schlenderten durch die niedlichen kleinen Gassen, auch "Lanes" genannt. Randvoll mit neuen Eindrücken ging es wieder zurück nach Hastings.

Am vorletzten Tag besuchten wir zum zweiten Mal die Hauptstadt. In Greenwich starteten wir zu einer Fahrt auf der Themse. Dabei hatten wir viele Fotomotive direkt im Blick. Ab den Houses of Parliament besichtigten wir London zu Fuß in Kleingruppen. Der Tag war gefüllt mit Erlebnissen vielfältiger Art. Zum Höhepunkt des Tages trafen wir uns am Apollo Victoria Theatre, das dummerweise zwei Eingänge besitzt. So blieben die Lehrer erst einmal ärgerlich auf ihren Karten sitzen und die Schüler warteten vergebens am anderen Eingang. Das Musical "Wicked" war fantastisch und alle waren schließlich doch noch beglückt.

Die Fahrt endete am Freitag schließlich mit der Verabschiedung von unseren Gastfamilien, bei der auch Familienmitglieder, wie eine kleine weiße Harry-Potter-Eule, mitkamen. Die Schüler möchten sich bei allen Begleitern, insbesondere Frau Schirmer, die als Englisch-Lehrerin die Oberleitung hatte, unseren Busfahrern und den Mitarbeitern von Senlac Tours bedanken.

Laura Franz und Lukas Liepach (9m)