Dreiklang in der Klosterkirche Thalbürgel

Der Knabenchor der Jenaer Philharmonie trifft Freunde. So hieß das Gemeinschaftskonzert am Sonntagnachmittag in der Basilika der Klosterkirche Thalbürgel. Mit im Boot: der Mädchenchor des Goethe-Gymnasiums und die "Ameisenkinder" aus Weimar.


Thalbürgel. Ein Chorerlebnis besonderer Art wurde am Sonntagnachmittag in der Klosterkirche Thalbürgel veranstaltet. "Knabenchor meets friends" lautete der Titel des musikalischen Leckerbissens, den fast 350 Zuhörer in der klimatisierten Kirche genießen konnten. Mit beim Meeting war die Chorensemble-Begegnung zwischen den jungen Mädchen des Goethe-Gymnasiums/Rutheneum Gera, des Chors der schon erwähnten "Ameisenkinder" vom Goethegymnasium Weimar und den Knaben der Jenaer Philharmonie.

Zur Begrüßung sangen alle Chöre gemeinsam das "Jubilate Alleluja" aus Taizé (wobei mit Taizé der internationale ökumenische Männerorden in Taizé bezeichnet wird, ungefähr zehn Kilometer nördlich von Cluny, Saône-et-Loire, Frankreich). Solisten hier waren Lina Slowiansk und Clemens Risse. Begleitet von den Instrumentalisten Sina Jander (Mandoline), Lea Hausgik (Klarinette), Charlotte Enke (Violine), Alexander Köhler und Sofia Medina Castro (Violinen).

"Seit vielen Wochen studierten über 120 Kinder und Jugendliche der drei Mittelthüringer Städte Gera, Weimar und Jena das Repertoire für das Chorprojekt 'Knabenchor meets friends' ein. Die Chöre übten fleißig, um die gemeinsamen Titel zum Konzert in der Klosterkirche in Thalbürgel den Zuschauern präsentieren zu können", berichtete Lena Präßler aus Weimar, die das Projekt mit ins Leben gerufen hat. In der Folge sangen die Knaben aus Jena, unter Leitung von Berit Walther, Lieder von Schütz, Bárdos, Sandström, Bartholdy und Schubert. Der Reigen wurde dann vom Mädchenchor aus Gera fortgesetzt. Begeistert schallten die Lieder unter anderem von Kodály, Certon, Führe. Die Leitung hier hatten Alexander Köhler und Peter Hoche. Simon Fröhlich dirigierte die "Ameisen", die im Repertoire Lieder von Jobim, Cohen, Saint-Saens, Nilsson und im weiteren jiddischen und afrikanischen Gesang hören ließen. Entzückt erlebte das Publikum das "I will praise thee, o lord" von Knut Nystedt.

Die Gründung des Jenaer Knabenchores geht auf das Jahr 1976 zurück. Dies auf Anregung des langjährigen Chefdirigenten GMD Günter Blumenhagen. Sein simples Anliegen: Mit dem Knabenchor neue Stimmen für den Männerchor zu gewinnen. Konzerte in ganz Deutschland und darüber hinaus trugen zum wachsenden Bekanntheitsgrad der jungen Sänger bei. Ebenso bekannt wie brillant sind die Mädchen des Gymnasiums-Chores aus Gera. Das Gymnasium - gegründet 1608 - leistete sich erst 2002 die Spezialklasse für Musik. Der aus dieser Klasse begründete Chor schaffte einen kometenhaften Start in die Ensemble-Szene Thüringens und weit darüber hinaus. So besetzten die singenden Mädchen zu verschiedenen Wettbewerben erste Plätze. Der Mädchenchor "Die Ameisenkinder" wurde 1964 am Goethegymnasium Weimar gegründet. Zwischen 1990 und 2014 reisten die "Ameisen" zu Konzerten unter anderem in die USA, nach China, Finnland, Italien. In Kooperation mit dem DNT Weimar erklangen die Stimmen zu Opernaufführungen. Der Dreiklang der Chöre in der Klosterkirche gehörte zu den Highlights des bisherigen Konzertsommers 2015 und begeisterte das Publikum im höchsten Maße.
Dieter Urban
Bildunterschrift
Solisten der Taizé Gesänge: Clemens Risse, Alexander Köhler Lina Slowinski und Sofia Medina Castro (von links). Foto: Dieter Urban