Nur 52 Abiturienten am Rutheneum in Gera

Jahrgangsbeste ist Heidi Kalbe


Für Heidi Kalbe ist es selbst noch etwas surreal, dass sie ihr Abitur mit 1,0 abgeschlossen hat. Dementsprechend aufgeregt war sie vor der Abi-Feier, denn da sie auch die Beste des Jahrgang ist, bekommt sie die Schulpreismedaille des Rutheneums überreicht.

Schulleiter Joachim Hensel begrüßte in diesem Jahr 52 Abiturienten, so wenige wie nie zuvor, und hielt vor ihnen seine 25. Abi-Feier-Rede. In seinen Augen sei es besonders positiv zu werten, dass allein 20 von ihnen einen Notendurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma erreicht haben.

Heidi Kalbe verbucht ihr Abi-Ergebnis nicht als Einzelleistung. "Ohne die Menschen um mich herum hätte ich das nie geschafft. Ich habe zum Beispiel mit meiner Mutter viel gelernt", sagt sie. Auch ihre drei erfolgreichen Geschwister hätten sie motiviert. Doch natürlich seien die eigenen Erwartungen stets die größten gewesen.
Die junge Frau lebt seit 1998 in Gera, ging bis zur achten Klasse ins Zabelgymnasium, in der Neunten in eine Musikklasse und wagte schließlich in der zehnten Klasse ein Auslandsjahr in Estland. "Ich wollte eine Sprache lernen, die ich noch nicht kann und habe mich im Norden sehr wohl gefühlt", berichtet sie und hofft auf weitere solche Erfahrungen in ihrem Leben. Auf die Frage, wie sie in allen Fächern so gut sein konnte, antwortet sie: "Ohne Lernen kommt man nicht weiter. Natürlich haben auch meine Lehrer eine große Rolle gespielt. Außerdem war ich nicht in allem gut, die Noten von Geschichte und Sport sind nicht in meine Abi-Note eingeflossen." Fasziniert war sie immer von Wirtschaft und Informatik. Also freut sie sich nun besonders auf den Start des dualen Studiums der Wirtschaftsinformatik ab August in Lübeck.
Bildunterschrift
Heidi Kalbe freut sich über ihr 1,0er Abitur und das Studium in Lübeck. (Foto: C.Schimmel)