Goethegymnasium Gera: Für Campus fehlt die Zusage

Land verlangt jetzt ein Sanierungsgutachten


Gera. Am 14. April soll ein Sanierungsgutachten für das Reussche Regierungsgebäude beim Bauministerium vorgelegt werden. Das Tragwerk und die hölzernen Bauteile sollen Gutachter unter die Lupe nehmen. Erst danach, so kündigte Michael Max, städtischer Fachdienstleiter Liegenschaften, im Bildungsausschuss an, werde zur Finanzierung entschieden. Gibt das Land seine Zusage, könne die Entwurfsplanung zur Beantragung der Fördermittel beauftragt werden, hieß es. Vor fast vier Monaten war der Campus für das Goethegymnasium das letzte Mal Thema im Ausschuss. "Dieselben Fragen haben wir damals schon dem Campusbeauftragten gestellt. Heute haben wir den gleichen Stand wie noch im November", ärgerte sich Andreas Schubert (Linke). Der stellvertretende Ausschussvorsitzende erinnerte an den Stadtratsbeschluss, dass am 11. November 2014 die Finanzierung stehen muss. Für ihn heiße das, Fördermittelbescheide liegen vor. Werde das nicht geschafft, soll das Vorhaben nicht weiter verfolgt werden.

Der Schulelternsprecher des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608, Andreas Schulze fragte: "Ist daran gedacht, diese Frist noch einmal zu verlängern?" Sozialdezernentin Sandra Schöneich versicherte: "Dieser Termin soll eingehalten werden. Die internen Arbeiten sind alle darauf ausgerichtet."
Martina Schmidt (Arbeit für Gera) hinterfragte, ob wie angekündigt mit dem Ende der Winterferien die Arbeiten zur Dachsicherung und zum Brandschutz am Schulhaus Nicolaiberg des Goethegymnasiums beendet sind. "Zu 98 Prozent", sagte Max, der von Restarbeiten sprach.

Offene Türen morgen in Integrierter Gesamtschule
Ob die Verfügungsberechtigungen ausreichen, um in der Integrierten Gesamtschule den dritten Bauabschnitt zu beginnen, wollte Schubert wissen. Max sieht das mit der am 23. Februar erfolgten Ausschreibung für den Neubau eines Mehrzweckgebäudes und die Freiflächengestaltung gegeben. die Turnhalle wird seit Januar genutzt. Die Freianlagen an der Schulsportanlage müssen neu beauftragt werden, heißt es aus dem Sozialdezernat. Wegen Nichtleistung war dem ursprünglich beauftragten Unternehmer gekündigt worden. Wie die Schüler seit ihrem Wiedereinzug im August jetzt lernen und die Lehrer lehren, wollen sie am Sonnabend gemeinsam beim Tag der offenen Tür von 9 bis 12 Uhr in der Ahornstraße zeigen.

Dass die Labors in der Berufsschule Technik in der Berliner Straße 157 jetzt genutzt werden können, erfuhr Heike Pflug aus der Fraktion der Linken auf Nachfrage. Schon in den Herbstferien waren die beiden Labors montiert worden. Erst jetzt im Februar seien die Elektro- und Datenanschlüsse vollendet worden, informierte Michael Max. Bis auf Parkett, Schließanlage und Beschilderung seien die Ausschreibungsverfahren für das benachbarte Gebäude Berliner Straße 155 eingeleitet. Gegenwärtig laufen Abriss- und Rohbauarbeiten im Objekt.

Zum Schulbauprogramm gehört auch weiter die Astrid-Lindgren-Grundschule in Langenberg. Dort sind noch nicht alle Restarbeiten erledigt und Mängel beseitigt. Noch fehlt ein zweites Großspielgerät auf dem Spielplatz, der aber schon freigegeben ist.

Sylvia Eigenrauch / 28.02.14 / OTZ
Bildunterschrift
Das heutige Teil-Schulgebäude. Für den Campus Goethegymnasium/Rutheneum seit 1608 in Gera verlangt das Land jetzt ein Sanierungsgutachten. (Foto: OTZ)