Tradition macht erneut Schule und Schülern Spaß

Wanderfahrt zur Geraer Hütte

"Jeder Gersche einmal im Leben zur Geraer Hütte" - diesen ursprünglichen Slogan machten sich in der ersten Schulwoche zum 17. Mal Gymnasiasten des Rutheneums Gera zu eigen und begaben sich auf Wanderfahrt vom 27. - 31. August 2013 in die Tuxer Alpen. Die 24 Schüler (so viele wie nie zuvor) der Klassenstufen 8 bis 12 und fünf Betreuer nutzten dieses "Lernen am anderen Ort" in der 2324 m hoch gelegen Hütte, um einen Einblick in die Besonderheiten der alpinen Welt zu bekommen. Die Hüttentour - seit Jahren von den beiden Lehrern Matthias Bauer und Kerstin Hensel organisiert - besticht durch anspruchsvolle Bergtouren im Hüttengebiet wie z.B. Gletschererkundungen am Olperer, aber auch durch Bergsee- Badespaß für die ganz Harten.

Der angestrebte Höhepunkt, die 3000-Meter-Marke zu "knacken", gelang aufgrund günstiger Wetterbedingungen auch in diesem Jahr wieder oberhalb der Alpeiner Scharte und wurde von den Bergwanderern kurzerhand als "Ruthenenrast" getauft.

Diese alljährliche Exkursion bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, die beeindruckende Bergwelt nicht nur zu bestaunen, sondern auch Hochgebirgserfahrungen zu sammeln und eigene physische Grenzen auszutesten.

Das Angebot wird ergänzt durch den angenehmen Aufenthalt in der Hütte, wo man die Köstlichkeiten der Tiroler Küche genießen kann und nach den Touren gemütlich beisammen sitzt, Karten und andere Spiele spielt und vor allem gemeinsam musiziert. Ein ganzes Orchester, bestehend aus Gitarre, Akkordeon, Geige, Klarinette und Saxophon, konnte dank der wieder funktionierenden Seilbahn für Hüttenzauber in diesem Jahr sorgen und Zeugnis ablegen einerseits vom Schulprofil des Gymnasiums, aber auch andererseits von so manchem sonst eher verborgenen Talent.

Die diesjährige Hüttentour war damit wieder ein voller Erfolg, der nur möglich war durch vielfältige Unterstützung von innen und außen. Unser Dank gilt den o.g. Organisatoren, dem AVS Mercedes Autohaus Scholz Gera, der Lebenshilfe Gera für die Bereitstellung von Kleinbussen zu Sonderkonditionen, den Vätern Ralf Goedicke und Kay Nestler, die ihre privaten Fahrzeuge zur Verfügung stellten, sie selbst fuhren und als Betreuer die gesamte Unternehmung begleiteten, dem ehemaligen Schüler Falk Müller, der als Busfahrer, Betreuer und Musiker wiederum zur Verfügung stand, dem DAV Sektion Gera für die finanzielle Unterstützung sowie den Hüttenwirten Katharina und Arthur Lanthaler für ihre Gastlichkeit.
(Lucas Reis, Felix Lorber, Klasse 11)