Autor zahlreicher Schuldramen

Zum 400. Geburtstag von Johann Sebastian Mitternacht. Unter dem Barockdichter erlebte das Rutheneum Gera einen immensen Aufschwung.

Von Martin Stolzenau
Gera. Johann Sebastian Mitternacht hat nicht nur einen auffälligen Namen. Als Theologe, Schulrektor, Schuldramatiker und Barockdichter ging er auch in die Regionalgeschichte von Gera und Zeitz ein. Er sorgte im berühmten Gymnasium Rutheneum in Gera für bedeutenden Aufschwung und gehörte später neben Veit Ludwig von Seckendorff zu den Vertrauten des ersten Herzogs des Sekundogeniturfürstentums von Sachsen Zeitz. Seine Prosadramen beeinflussten maßgeblich die Weiterentwicklung des Schultheaters im 17. Jahrhundert. Der zu Lebzeiten deutschlandweit bekannte Gelehrte wurde im März vor 400 Jahren geboren - genau genommen am 30. März 1613 im nordthüringischen Hardisleben. Sein Vater, ein evangelischer Pfarrer, sorgte für den ersten Unterricht des Jungen, der durch eine schwere Erkrankung lange ans Haus ge-bunden war. Erst mit 17 Jahren war er soweit gesundet, dass er die Stadtschule von Naumburg absolvieren konnte. Die Rückstände holte er schnell auf und entwickelte ein großes Interesse für Sprachen und Literatur. 1633 wechselte Mitternacht nach Jena, wo er fortan auf Wunsch des Vaters vor allem Theologie und dann auch Philologie sowie Philosophie studierte. 1636 legte er in Wittenberg bei August Buchner, dem bekannten Professor der Poetik, die Magisterpromotion ab. Der Wittenberger Dichterpapst brachte ihm das Einmaleins der Dichtkunst bei. Mit Folgen. Dank adliger Fürsprache bekam Mitternacht aber zunächst erstmal die Pfarrstelle in Teutleben, wo er die Tochter des Pfarrers von Buttstädt heiratete. Mitternacht schien sein Glück gefunden zu haben. Doch es kam anders. Der Dreißigjährige Krieg suchte Teutleben heim, machte Mitternacht quasi arbeitslos. Im Raum Naumburg verdingte er sich als Privatlehrer und wurde aufgrund seines pädagogischen Talents 1642 zum Rektor seiner ehemaligen Schule berufen. Mitternacht, der nach dem frühen Tod seiner ersten Frau in zweiter Ehe eine Naumburger Kaufmannstochter geheiratet hatte, sorgte für frischen Wind an der Schule. Das trug ihm 1646 die Berufung in die besser bezahlte Stelle als Rektor des Gymnasiums Rutheneum in Gera ein. Hier verbesserte er die Schulstruktur, erweiterte den Lehrkanon um Fächer wie Jura, Logik sowie Physik und verfasste Lehrbücher, die zum Teil größere Verbreitung fanden, weil sie der Zeit voraus waren. Dazu schrieb er lehrhafte Prosadramen, die die jeweiligen Abschlussklassen aufführten. Außerdem sorgte er als Barockdichter von geistlicher Liebeslyrik für Aufsehen. Die überlieferte Lyriksammlung "Feuerheisse Liebesflammen" von 1653 beinhaltet erstaunliche Kirchenlieder und Liebesgedichte aus seiner Feder. Mitternacht starb am 25. Juli 1679 in Zeitz, wo er im Jahr 1667 zum Hofprediger ernannt worden war.
Bildunterschrift
Das Rutheneum ist das älteste Gymnasium in Gera. Unter Johann Sebastian Mitternacht avancierte es zu einer der fortschrittlichsten Bildungseinrichtungen. Foto: Angelika Munteanu