Goethegymnasium-Chor zum Konzert in Berlin vor 500 Gästen

Konzertchor des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608 gestaltet Abend der Thüringer Landesvertretung im Französischen Dom für 500 Gäste. Zuvor besuchen die Schüler den Bundesrat.

Berlin/Gera. Die ständige Vertretung des Freistaates Thüringen beim Bund hatte am Montag 500 Gäste zum Adventskonzert in den Französischen Dom in Berlin eingeladen und überraschte sie mit einem Programm des international erfolgreichen Geraer Konzertchores des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608. Seit 1995 werde zu dieser immer hochkarätig besetzten Veranstaltung eingeladen, heißt es aus der Landesvertretung. Den Tipp, die Geraer Sängerinnen und Sänger einzuladen, erhielt der Berliner Organisator vom Leiter des renommierten Kammerchores Weimar, der hier im letzten Jahr präsent sein durfte. Der Chor existiert seit 1989 in unterschiedlichen Besetzungen und setzt sich aus Sängern des Spezialzweigs für Musik der Klassen neun bis 13 zusammen. Unter der Leitung von Christian K. Frank, zählt er mit seinen über 60 Choristen zu einem der führenden gemischten Jugendchöre in Deutschland und erhielt verschiedenste Gold- und Silberdiplome und erste Preise in Wettbewerben im In- und Ausland. Konzerte führten das Ensemble schon nach Ungarn, Griechenland, Italien und in die USA und festigten den Ruf auch international. Die Einladung der Thüringer Landesvertretung bezog sich aber nicht nur auf das Konzert, sondern auch auf den Besuch des Bundesrates. Interessant war dabei, selbst auf den Plätzen zu sitzen und durch die Mikrofone zu sprechen, wo sonst Vertreter der Länder über Gesetzesentwürfe diskutieren. Viel Zeit blieb den jungen Sängern aber weder für diese Stippvisite noch für Eindrücke der Bundeshauptstadt bei Schnee. Im Dom wartete intensive Probenarbeit, auch um sich mit der einzigartigen, aber gewöhnungsbedürftigen Akustik des Kirchenbaus anzufreunden. Pünktlich 19 Uhr eröffnete die Chefin der Staatskanzlei des Thüringer Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten, Marion Walsman, den Abend. Es erklangen Chorwerke vorwiegend besinnlicher Art von Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Henry Purcell, Max Reger, Felix Mendelssohn Bartholdy und dem Kantor der Kruzianer, Erhard Mauersberger. Das Programm wurde in hervorragender Weise durch die von Benjamin Stielau, einem ehemaligen Schüler dieser Spezialklassen und in Kürze fertig ausgebildeten Lehrer für Schulmusik und Orgel, bereichert, der u.a. Bachs Praeludium c-Moll, BWV 546/1 und Regers Choralbearbeitungen über "Mit Ernst, o Menschenkinder" und "Lobe den Herren" an der Eule-Orgel vortrug. Der nicht aufhören wollende Applaus nach gut 90 Minuten Konzert und die anerkennenden Worte ließen die Anstrengungen des Tages vergessen. Der Bus wartete schon. Die Ankunftszeit in Gera fiel angesichts der Wetterkapriolen in die frühen Morgenstunden eines ganz normalen Schultages. Bis Weihnachten gibt es noch viele Konzerte. Am Wochenende in Gera gleich zwei, Sonnabend in der Johanniskirche und am Sonntag im Theater.

alf Runge/OTZ

Hier finden Sie einige fotografische Impressionen vom Konzert und den Besuchen.
Bildunterschrift
Der Konzertchor des Goethegymnasium/Rutheneum seit 1608 bei seinem Konzert im Französischen Dom in Berlin. Zu dem Adventskonzert hatte die ständige Vertretung des Freistaates Thüringen beim Bund 500 Gäste eingeladen.