Bausumme fur Campus im Mai

Fördermittel für Vorbereitung der Kostenermittlung in Aussicht

Gera. Bis zum 31. Juli will die Stadt Gera beim Land Fördermittel für jene Leistungen beantragen, die vor der Kostenberechnung für den Campus Goethegymnasium/Rutheneum seit 1608 nötig sind. Darüber informierte Bernd Kriebitzsch Fachdienstleiter Bildung und Sport, den Bildungsausschuss. Nachdem Thüringen den Architektenwettbewerb unterstützt hatte, sei der Stadt signalisiert worden, das Vorhaben weiter zu begleiten. Konkret bleibe der Kommune erspart, an diesem Punkt der Planung in finanzielle Vorleistungen zu gehen. Die Auswertung des Angebotes der Wettbewerbssieger Schulz & Schulz Architekten, vorgenommen vom Fachdienst Bildung und Sport und der "Elstertal"-Infraprojekt GmbH habe ergeben, dass etwa 630 000 Euro nötig sind, um die als Leistungsphase 3 deklarierte Kostenberechnung vorzubereiten. Zwei Drittel dieser Summe werden gefördert. Der Betrag, der dieses Jahr für diese Vorbereitung gebraucht wird, steht mit den 210 000 Euro im Haushalt. Voraussichtlich im Oktober 2012 soll die Kostenberechnung beauftragt werden. Ihr räumt man sechs Monate Zeit ein, so dass im Mai 2013 die Baukosten bekannt wären und dann der Fördermittelantrag für das komplette Projekt einge-reichtwerden kann. OTZ/eig
Bildunterschrift
Das alte Regierungsgebäude in der Burgstraße. Wie teuer der Umbau zum Gymnasium wird, soll im Mai 2013 feststehen. Foto: Sylvia Eigenrauch