Erfolgreich beim Bundesausscheid Jugend musiziert

Schüler der Musikspezialklassen des Rutheneums und der Musikschule unter den Ausgezeichneten

Gera/Stuttgart. Im 49. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" wurden vier Geraer Schüler mit dritten Preisen ausgezeichnet. Die Veranstaltung ist sozusagen die Olympiade junger Musikschüler aus ganz Deutschland, die sich zumeist über ein Jahr in mühe-, aber freudvoller Arbeit mit ihren Lehrern in einem der insgesamt 160 Regionalausscheiden und 16 Landeswettbewerben qualifiziert haben. Von den rund 22 000 Musikern im Alter von 13 bis 21 Jahren, die sich vor Monaten für die erste Runde in einer der 20 Kategorien den Juroren gestellt hatten, blieben in Stuttgart immerhin noch 2 300 übrig, mit dem Ziel, sich in ihren Altersgruppen mit jeweils 40 Teilnehmern zu messen. In den acht Tagen des Bundeswettbewerbes fanden so rund 1 500 Wertungskonzerte in 20 Kategorien statt. Jeder Schüler konnte stolz sein, es bis dorthin geschafft zu haben, denn jeder war herausragend in seinem Fach und seiner Altersgruppe. Die Juroren hatten kein leichtes Spiel. Sie sollten die jungen Nachwuchsmusiker nicht nur nach Punkten bewerten, sondern ihnen auch in individuellen Auswertungsgesprächen weitere musikalische Anregungen geben. Die jungen Künstler wussten dies zu schätzen, so auch die drei Schüler der Klasse 12m aus den Spezialklassen für Musik am Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 in Gera, Anja Gaudes (Gitarre) und das als Duo angetretene Gespann "P und P", Pasacal Salzmann (Klavier) und Paul Stark (Gesang). Gemeinsam lernen sie in einer Klasse, singen in dem über die Landesgrenzen durch seine Erfolge bekannten Konzertchor der Schule, erhalten Instrumental- und Gesangsunterricht. "Wir sind stolz, auf dieser Schule sein zu dürfen, ohne diese hätten wir es vielleicht sonst nie so weit gebracht. Unsere Lehrer haben über die normale Unterrichtzeit hinaus viel Zeit und Energie in uns investiert. Es hat sich gelohnt. Wir danken allen beteiligten Instrumentalpädagogen", sind die drei sich einig. Das einzige Thüringer Gesangsduo "P und P" musste sich im Wettbewerb gegen 64 weitere Gruppen aus Deutschland behaupten. "Das Wertungssingen fand in der Liederhalle im Mozartsaal mit über 780 Plätzen statt, einer Bühne, auf der große Sänger wie Fritz Wunderlich, Fischer-Dieskau oder Peter Schreier schon gestanden haben. Es war ein gutes Gefühl, dort singen zu dürfen", so die beiden, deren Lohn in einem dritten Preis bestand. Die vielen Proben hätten sich also ausgezahlt, sicherlich auch durch das freundschaftliche Verhältnis der beiden Schüler. Pascals Berufswunsch ist Kapellmeister oder Kirchenmusiker zu werden. Pauls Ziel ist nach wie vor das Studium der Theologie und vielleicht noch Gesang. Auch Anja will ihr Hobby zum Beruf machen und Instrumentalpädagogik studieren. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass es klappt. In der Solowertung Mandoline erspielte sich auch Sina Jander für die Musikschule "Heinrich Schütz" Gera einen dritten Preis. Lehrerin Renate Warnstedt und Korrepetitorin Renate Kochendörfer waren voll Anerkennung über die Leistungssteigerung der 13-Jährigen. Über das Prädikat "sehr gut" auf Bundesebene freuen sich die Musikschüler Lucas Biegel (Blockflöte, Klasse Marion Franke, Korrepetition Benjamin Stielau), Rebecca Blau (Querflöte, Klasse Matthias Hiekel, Korrepetition Ina Mohn-Engel) sowie in der Wertung Klavier vierhändig Annabell Heilmann und Giulia-Marie Schober (Klasse Astrid Steinhöfel, Renate Kochendörfer). Die aufregenden und erlebnisreichen Tage in der "Bundesliga" der jungen Musiker sind nun Ansporn für neue musikalische Interpretationen.
Bildunterschrift
Im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in Stuttgart gewannen drei Geraer Schüler den 3. Preis: Anja Gaudes (Gitarre) sowie Paul Stark (Gesang) und Pascal Salzmann (Klavier), die als Duo "P und P" auftraten - alle drei sind Schüler der Klasse 12m der Spezialklassen für Musik des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608 in Gera. (Foto: Ralf Runge)