Studiobesuch in Erfurt

Die OKG-Jugendredaktion filmt seit fünf Jahren

Gera. "Das ist ein tolles Kindertagsgeschenk", sagt Kameramann Michael Elisee. Der Sechstklässler gehört zur jüngeren der beiden Gruppen in der Jugendredaktion des Offenen Kanals Gera (OKG). Die jungen Fernsehredakteure sind heute nicht nur eingeladen, mit Steffen Quasebarth, Moderator des MDR Thüringen Journal, das Erfurter Funkhaus zu entdecken. Zugleich ist das fünfjährige Jugendredaktionsjubiläum Anlass, dass heute ab 19 Uhr im MDR in drei Minuten über die Geraer berichtet wird. Die Idee, junge Nutzer des Bürgerfernsehens anzusprechen, hatte Ute Reinhöfer, Leiterin des Offenen Kanals Gera, vor der Bundesgartenschau. Seitdem betreut Karl-Heinz Bornschein als Freiberufler die aktuell neun Mädchen und Jungen aus dem Goethegymnasium, die sich donnerstags bzw. freitags treffen. Die Schul-Arbeitsgemeinschaft leitet Mathe/Physik-Lehrer Gunnar Pietzko. Über 30 Videos mit mehr als fünf Stunden Laufzeit sind in fünf Jahren entstanden. Größtes Projekt waren die Porträts der drei Stadtkirchen St. Johannis, St. Salvator und St. Trinitatis. "Wenn es los geht, werde ich ruhiger", erzählt Interviewerin Ronja Nittel (11), die mit Luise Opelt und Marlene Seidenstücker über die Theaterinszenierung "Till Eulenspiegel" berichtete. Die Älteren arbeiten am Video "Die Welle", für das der 14-jährige Konstantin Paul das Drehbuch schrieb. Dass das Video im Unterricht eingesetzt wird, könne er sich vorstellen. Im Oktober will die Redaktion "Unser Gera" im Sendeplan platzieren. Dann stellen Schüler ihre Stadt vor.
Bildunterschrift
Die Jugendredaktion des Offenen Kanals mit Betreuer Karl-Heinz Bornschein (2.v.l) und AG-Leiter Gunnar Pietzko mit der Plastik "Die Schreitende" vor dem Geraer Studio. Foto: Sylvia Eigenrauch