Französisch-Kenntnisse vertieft

Zum Schüleraustausch in Chambon sur Lignon - Rutheneum erwartet Gäste im Dezember

Von Laura Schmiedl Gera. Von jedem bekommt man geraten, Auslandserfahrungen zu sammeln, solange man noch auf der Schule ist. Genau das haben sechs Schüler des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608 getan, als sie der Schüleraustausch nach Chambon sur Lignon führte. Der Ort befindet sich im französischen Zentralmassiv. Die Reise ging von Gera über Weimar nach Frankfurt am Main mit dem Zug und von dort aus mit dem Flugzeug nach Lyon, wo ein Bus die Gruppe abholte und sie zur Partnerschule, College Cevenol, brachte. Dort erwartete ein Begrüßungskomitee bereits die Thüringer. Drei Schüler wohnten in Gastfamilien. Die anderen waren im schuleigenen Internat jeweils mit einem französischen Schüler untergebracht. Nach einer sehr kurzen aber trotzdem erholsamen Nacht konnten die Geraer dann praktische Erfahrungen sammeln, in dem sie mit ihren Korrespondenten den Unterricht besuchten. Außerdem hatten sie die Gelegenheit am Französischunterricht für Ausländer teilzunehmen, der an der Schule angeboten wird, da viele Schüler dieser internationalen Schule Französisch nicht als Muttersprache erlernten. Auf dem Ausflugsplan stand die Besteigung eines Vulkanbergs, der Besuch eines Botanischen Gartens sowie ein Ausflug in eine Schule in St. Agreve, wo die Goethegymnasiasten Kindern beim Deutschlernen geholfen haben. Einen Tag verbrachte die Geraer Delegation in der mittelalterlichen Stadt Le Puy en Velay, wo sie sich unter anderem die Kathedrale und eine Ausstellung über Mammuts angesehen haben. Das Wochenende haben dann alle individuell entweder in Gastfamilien oder im Internat verbracht, wobei die Thüringer viele Menschen kennenlernten und ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen konnten. Ihre Heimreise traten die Geraer schweren Herzens an: zunächst mit dem Bus zum Flughafen Lyon und dann die gleiche Route wie bei der Hinreise wieder zurück. Im Gepäck hatten sie viele schöne Erinnerungen der letzten sieben Tage und einen französischen Austauschschüler, der für vier Wochen nach Gera reiste. Alles in allem ist tatsächlich nur jedem zu raten, an einem solchen Austausch teilzunehmen, da diese Erfahrung einmalig ist zum einen für die Sprachkenntnisse und zum anderen für Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit. Im Dezember erwartet das Goethegymnasium Schüler aus der französischen Partnerschule zum Gegenbesuch.
Bildunterschrift:
Die Schülergruppe während ihres Ausflugs auf den Vulkanberg. (Foto: Katja Oelsner)