10.000 Euro in Gera eingespielt

Bundeswehr-Big-Band mit Benefizkonzert im ausverkauften Kultur- und Kongresszentrum

Gera. Eine Show der Spitzenklasse erlebten gestern Abend die Besucher im ausverkauften Kultur- und Kongresszentrum Gera: Die Big-Band der Bundeswehr zündete ein musikalisches Feuerwerk mit einem Henry-Mancini-Medley, der Bourbon-Street-Parade und einem Phil-Collins-Medley. Der Rotary-Club Gera konnte eines der renommiertesten Showorchester Europas bereits zum dritten Mal für ein Wohltätigkeitskonzert in Gera gewinnen. Allein mit dem Erlös aus diesen Veranstaltungen konnte der Club rund 30.000 Euro für soziale Projekte einspielen, erklärte Bernd Koob, Geschäftsführer der Lebenshilfe, die sich auch in diesem Jahr maßgeblich für die Organisation der Großveranstaltung engagierte. Allein die Mitarbeiter kauften und verkauften über 600 der rund 1400 Eintrittskarten. Rund 8000 Euro vom Erlös des gestrigen Konzertes kommen dem Projekt "Wir verleihen dem Campus Flügel" zugute. Es war im Mai mit einem Benefizkonzert in der Johanniskirche, gemeinsam gestaltet vom Konzertchor des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608 und der Vogtland Philharmonie, begründet worden. Ziel ist es, mit Fertigstellung des Schulcampus' einen neuen Konzertflügel anzuschaffen. Der Rotary Club hat dafür bereits fast die Hälfte des Geldes eingesammelt. "Das Tempo wird Bürgermeister Hein den Schweiß auf die Stirn treiben", sagte Koob unter Anspielung auf den offenen städtischen Anteil, um als ersten Schritt den Architektenwettbewerb für den Campus am Johannisplatz zu ermöglichen. "Wir stehen zu den Schulen in unserer Stadt", versicherte der Präsident des Rotary Club Gera, Peter Granderath. Der Schulleiter des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608, Dr. Joachim Hensel, bedankte sich für die Initiative "Wir verleihen dem Campus Flügel". Er gab bekannt, dass der Förderverein des Rutheneums einen Spendenaufruf startet, die 73 000 Euro städtischen Eigenanteil für den Campus über Spenden aus der Bevölkerung aufzubringen. 2000 Euro aus dem Erlös des gestrigen Benefizkonzertes kommen der Behindertenwerkstatt in der Partnerstadt Gorazde (Bosnien-Herzegowina) zugute. Seit mehr als zehn Jahren unterstützen Geraer Bürger bedürftige Menschen in der vom Bürgerkrieg auf dem Balkan gezeichneten Stadt. Zahlreiche Leser hatten Patenschaften für Kinder und Jugendliche übernommen, Geld- und Sachspenden geleistet. In der Amtszeit des damaligen Geraer Oberbürgermeisters und heutigen Präsidenten der Lebenshilfe Gera, Ralf Rauch, erwuchs daraus eine Städtepartnerschaft. Den Grundstein dafür gelegt hatten Geraer Pioniersoldaten bei ihrem Friedenseinsatz in Bosnien-Herzegowina.
Bildunterschrift

Die Big-Band der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Lieder bei ihrem Auftritt am 28.09.2010 im Kultur- und Kongresszentrum Gera. (Foto: OTZ, mehr Fotos: www.otz.de/gera)