Der Traum von Amerika wird Wirklichkeit

Schülerin bekommt Stipendium für ein Jahr - kultureller Austausch als Ziel

von Norman Fischer Gera. Am Donnerstag beginnt für Amelie Klotz die große Reise in die USA. Die 16-Jährige begibt sich im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für ein Jahr nach Amerika. 1983 wurde das PPP aus Anlass des 300. Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung gemeinsam vom Kongress der Vereinigten Staaten und dem Deutschen Bundestag beschlossen. Das Austauschprogramm soll jugendlichen in beiden Staaten die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit auf anschauliche Weise vermitteln. Pro Bundestagswahlkreis steht einem Bewerber ein Stipendium für diese Reise zu. "Insgesamt haben sich weit über 4000 Teilnehmer für den Raum Gera - Jena - Saale-Holzlandkreis gemeldet", sagte der Bundestagsabgeordnete Volker Blumentritt (SPD). Der Berufspolitiker führte mit den letzten vier Bewerberinnen Einzelgespräche und entschied sich im Anschluss für die 16-jährige Amelie. Die Schülerin vom Geraer Goethegymnasium wurde gestern von Blumentritt nach Amerika verabschiedet, am Donnerstag fliegt sie von Leipzig aus über Düsseldorf und Chicago nach Cincinnati. Wohnen wird die Gymnasiastin bei einer Gastfamilie in West Chester, Ohio. "Ich habe gehört, dass die Familie sehr unternehmungslustig sein soll", verriet die PPP-Gewinnerin, "sie wollen mit mir in ziemlich alle Bundesstaaten reisen". Wenn die Elftklässlerin nicht mit den Gasteltern unterwegs ist, besucht sie eine dortige High School, um die Gewohnheiten der Amerikaner kennenzulernen. "In den USA gibt es leider immer noch gewisse Vorurteile gegenüber Deutschland", sagte die Gymnasiastin, "ich möchte, dass die Amerikaner Deutschland so kennenlernen, wie ich mein Heimatland aus meiner Sicht sehe". Dass es für sie langsam ernst wird, sei der 16-Jährigen bewusst. Die Koffer seien schon gepackt, verriet sie, und auch die Reiseunterlagen seien in den letzten Tagen angekommen. "Dann wird einem klar: gleich geht es los. Der Abschied naht", Zu diesem Zeitpunkt habe sie sich noch einmal gefragt, ob sie denn die richtige Entscheidung getroffen habe. "Das konnte ich mit 'Ja' beantworten". Dass auch in ihrem Umfeld die Zeichen auf Trennung stehen, merke die Schülerin ganz deutlich: "Meine Freunde verabschieden sich von mir und meine Mutti bekommt feuchte Augen, wenn wir über das Thema reden". Allein sein wird Amelie bei der Abreise nicht. Sie habe schon einige Teilnehmer aus anderen Wahlkreisen getroffen, die mit ihr in die Vereinigten Staaten fliegen. "Bei einer Vorbereitungswoche konnte ich schon einige Mitreisende kennenlernen", verriet die Geraerin, "leider werden sie wohl nicht in meiner Nähe wohnen". Volker Blumentritt möchte mindestens aller zwei Monate erfahren, wie es seiner Gewinnerin in den USA ergangen ist, sagte er ihr zum Abschied. "Über Internet ist heutzutage ja alles möglich".
Bildunterschrift: Volker Blumentritt verabschiedete gestern die 16-jährige Amelie Klotz im Küchengarten. Die Gymnasiastin reist mit einem Stipendium für ein Jahr nach Ohio. (Foto: N.Fischer)