Zur Muse gehört auch Tanz

Goethe-Gymnasium möchte Arbeitsgemeinschaft Tanzen gründen

Gera (OTZ/Thomas Triemner). Sport- und Geografielehrerin Domenica Krödel erhielt Beifall von achtzig Schülern, Kollegen und Eltern. Jedoch nicht auf dem Turnhallenparkett des Goethe-Gymnasiums: Sie beeindruckte durch einen Disco-Fox-Auftritt mit Tanzlehrer Michael Hirschel. Dabei war die Lehrerin selbst Schülerin. Diese Konstellation passte gut. Jene Stunde sollte der Auftakt werden für ein neues Projekt im Ganztagsbetreuungsangebot am Rutheneum. Direktor Dr. Joachim Hensel hatte mit dem Förderverein Tanzen e.V. Gera über eine Präsentation verschiedener Tanzarten im Klubhaus Heinrichsbrücke nachgedacht, um künftig eine Arbeitsgemeinschaft Tanzen an seinem musisch orientierten Haus zu gründen. Als Schule-Sportverein-Projekt wäre das förderfähig und eine Ergänzung des außerunterrichtlichen Programms. Die Anregung kam von Martin Werner, einem ehemaligen Goethe-Schüler und S-Klassen-Tänzer, der eine Ausbildung zum Tanzlehrer macht. In dem jüngst renovierten Saal, in dem früher auch Abiund Sportler-Bälle des Gymnasiums stattfanden, wurden nun den Interessierten Tanzangebote vorgestellt. Darunter waren der Jump-Style, Showformationstanz mit Mädchen vom TSV Butterfly Gera-Langenberg sowie die orientalischen Tänzerinnen "Amira" und "Soraya Shetana". Sie präsentierten die Welt der Bollywood-Filmmusik, wie sie sich auch in Diskotheken wiederfindet. Beide hatten ihre Liebe für diesen Tanzstil 2007 entdeckt, als sie an einem Workshop mit dem Hauptdarsteller von "Bollywood - The Show" teilnahmen. Bis zum Ende der Winterferien können sich die Gymnasiasten per Umfrage entscheiden, ob und in welcher Richtung sie in der AG Tanzen mitarbeiten wollen. In einer Vision stellt sich Dr. Hensel für später gemeinsame Auftritte mit dem Konzertchor vor.