Bei jedem Website-Aufruf speichern wir Browser und Betriebssystem des Nutzers in einer Statistik. Diese erfassten Daten sind dabei völlig anonym und erlauben weder einen Rückschluss auf die Identität des Nutzers noch die Erstellung eines digitalen Fingerabdrucks. Wenn du dem widersprichst, verzeichnen wir deinen Aufruf ohne zusätzliche Daten. Weitere Informationen erhältst du auf der Datenschutzseite. Hier gelten zudem die Nutzungsbedingungen.

Einwilligen Widersprechen
enthält Meinung und Zynismus



Beitrag teilen Beitrag teilen: Instanz: https://OK Link wurde kopiert!

Wer ein Landwirtschafts-Fan ist, sollte unbedingt „Landwirtschafts-Simulator“ spielen. Das Spiel existiert seit 2008 und ist sehr beliebt. Jedes Jahr kommt eine neue Version heraus. Die neueste Version stammt von 2017. Sie kostet 34,99€. Das Spiel enthält eine gute Grafik, viele verschiedene Fahrzeuge, viele „Mods“ und vor allem viele Traktoren.

Der „Landwirtschafts-Simulator“ ist erhältlich für Windows, Apple, Playstation 4, Playstation 3, Playstation Vita, Xbox One, Xbox 360, Mobile und 3DS.

In der Version von 2017 gibt es sogar schon „den Zug“. Dieser ist im „Landwirtschafts-Simulator 17“ der schnellste Weg, um große Mengen an Erzeugnissen zu ihrem jeweiligen Bestimmungsort zu liefern.

Auf der neuen Karte „Goldcrest Valley“ befinden sich gleich mehrere Stellen, an denen der Spieler Getreide und geschlagenes Holz direkt vom Waggon aus lagern, umladen und verkaufen kann. Silos warten darauf, mit Getreide gefüllt zu werden, während praktische Schwerlastkräne es dem Zugführer erlauben, Holzstämme von einem Zug auf einen anderen um- oder direkt an der Sägemühle zur Weiterverarbeitung abzuladen. Da die beiden Zuglinien an einem zentralen Punkt der Karte aufeinandertreffen, hat der Spieler dort Gelegenheit, Waren von einem Zug auf einen anderen zu laden, um so ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

So kann es beispielsweise vorkommen, dass der virtuelle Landwirt seine Holzstämme bis zum zentralen Knotenpunkt von „Goldcrest Valley“ transportieren und dort auf die Waggons der zweiten Zuglinie umladen muss, um sie so auf dem Rest des Weges zur „Stanton-Sagemühle“ zu bringen, wo sie zu Holzspänen verarbeitet und verkauft werden können. Praktische Haltegurte sorgen während des gesamten Transportes dafür, dass unterwegs garantiert nichts verloren geht und alle Güter heil an ihrem Bestimmungsort ankommen.

Von Jeremia Hölscher



KommentarSenden




zurück zur Startseite


#StayHome Bleibt zu Hause und lest den Rutheneum-Boten!


Einstellungen

Thema:





Datenschutz-Popup:




detaillierte Statistik (mehr Infos: Datenschutz)


Wenn du unseren Blog regelmäßig mit den gleichen Einstellungen besuchen willst, kannst du die folgende URL als Lesezeichen speichern. Die Einstellungen werden dann jedes Mal automatisch vorgenommen.

Kopieren



Speichern Cookies löschen Abbrechen