Bei jedem Website-Aufruf speichern wir Browser und Betriebssystem des Nutzers in einer Statistik. Diese erfassten Daten sind dabei völlig anonym und erlauben weder einen Rückschluss auf die Identität des Nutzers noch die Erstellung eines digitalen Fingerabdrucks. Wenn du dem widersprichst, verzeichnen wir deinen Aufruf ohne zusätzliche Daten. Weitere Informationen erhältst du auf der Datenschutzseite. Hier gelten zudem die Nutzungsbedingungen.

Einwilligen Widersprechen
enthält Meinung und Zynismus



Beitrag teilen Beitrag teilen: Instanz: https://OK Link wurde kopiert!

YouTuber Leon Machère – der Ansprechpartner, wenn es um niveauvolle Unterhaltung geht! Regelmäßig versorgt der 25-Jährige seine Fans mit Videos à la „Waschpulver Essen! PRANK“ – und findet sich selbst dabei wahnsinnig witzig.

Doch er hat nicht nur einen hohen Unter-haltungswert, sondern hält seine Anhänger auch über sein angebliches Luxusleben auf dem Laufenden. So rappt er in einem seiner Songs: „Alles professionell, schön mit Fotomodels in nem Nobelhotel.“ Da wird der Normalsterbliche ja neidisch! Die im Musikvideo gezeigten Fotomodels sind nämlich wirklich richtige Schönheiten.

In seinem Song „Fame“ gibt er sich allerdings ganz emotional. Während er sich mutterseelenallein in der isländischen Pampa filmen lässt, stellt er sich einigen hochphilosophischen Fragen: „Was, wenn der Fame nicht mehr ist? Hab ich dann weniger Klicks? Interessiert sich kein Mensch mehr für mich?“ Ein paar Takte weiter klagt er hingegen plötzlich: „Ich hab keinerlei Privatsphäre mehr.“ Stark gestresst, der Arme! Doch anstatt sich zurückzuziehen, lädt er weiterhin Videos auf seinem Kanal hoch. Clickbait ist dabei ein Fremdwort für ihn, wie man an diesem Beispielvideo sehr gut erkennen kann: Für das Musikvideo zu seinem Song „Meine Jungs & Ich“ hat der YouTuber anscheinend seine gesamte Community zusammengetrommelt. Und wie es aussieht, entspricht der Altersdurchschnitt seiner Befürworter gerade mal Leons geschätztem IQ. Aber das ist natürlich nichts Negatives. Schließlich ist es wichtig, schon im Kindesalter ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Und davon gibt es im Kreis der Fangemeinde immerhin mehr als genug!

Von Maxine Günther



KommentarSenden




zurück zur Startseite


#StayHome Bleibt zu Hause und lest den Rutheneum-Boten!


Einstellungen

Thema:





Datenschutz-Popup:




detaillierte Statistik (mehr Infos: Datenschutz)


Wenn du unseren Blog regelmäßig mit den gleichen Einstellungen besuchen willst, kannst du die folgende URL als Lesezeichen speichern. Die Einstellungen werden dann jedes Mal automatisch vorgenommen.

Kopieren



Speichern Cookies löschen Abbrechen